Hauptseite arrow Algemeine Informationen

Sprache

PolskiNiemiecki
Hauptseite
Neuigkeiten
Algemeine Informationen
Die Geschichte von Ringwitz
Geographische Lage
------------------------------------------
Bürgemeister
Organisationen
Odnowa wsi
------------------------------------------
Gemeinde Ringwitz
------------------------------------------
Bildergalerie
Forum

Linki z Google



      Pożyczki



Designed by:
SiteGround web hosting
Informacje ogólne PDF Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 17
SchlechtSehr Gut 
Geschrieben von Piotr Kalicun   
8.10.2008

Rzymkowice- im Jahre 1534 tauchte der Name Rzenkhowitz auf. Frucher trug das Dorf den Namen Rzedkowice vom Namen Rzedek, der so viel bedeutete wie: Nachfahren , Untertanen Rzedeks. Das Dorf wurde auf sich breit erstreckenden, unter Wasser liegendem Gebiet, das vorher ausgetrocknet wurde errichtet. Ringwitz war bis 1532 ein Kaiserliches Dorf. Durch viele Jahrzehnte war es im besitz der Gräflichen Familie Proszkowskich. Im Jahre 1783 wurde es Eigentum des Preußischen Königs. Seit Jahrhunderten dominierte hier das polnische Volk. Von Anfang der 60ger Jahre des XIX Jh. Bis 1945 war Ringwitz Wohnsitz der Gemeinde. Im Jahre 1946 wurde eine Aussiedlungsaktion ausgeführt. Im Dorf werden bis heute traditionelle Bräuche erhalte und weiter gepflegt. Solche Institutionen wie die 6 Klassen Grundschule, Kindergarten, Gemeinschaftsraum, Fußballplatz sind in Ringwitz erhalten, so wie eine Filiale der öffentlichen Gemeindebibliothek aus Friedland. Ringwitz ist bis heute eine Römisch-katholische St. Peter und Paul Gemeinde. Zu ihr gehören: Ringwitz, Elgut Hammer, Kolonia Pogorz. In der Pfarsgemeinde giebt es urkunden die bis das Jahr 1906 hinreichen. Im Sprachgebrauch der Bewohner sind auch Bezeichnungen der Gebiete um Ringwitz, deren Entstehungsgeschichte mit der geographischen Lage, oder der Tradition zu tun hatte z.B.  

Jutra- (übersetzt Morgenfelder) Felder die weit von Ringwitz entfernt liegen, man sagte, wenn sich jemand dorthin begibt , kommt er erst morgen oder übermorgen  daheim.  

Muki- (übersetzt nasse Felder) Felder auf denen es immer nass war.  

Nowiny- (übersetzt Neuigkeitsfelder) Felder die zwischen Borek und Ringwitz liegen. Der Name entstand von den Frauen,  die nach der getanen Arbeit ich ausruhten und dabei immer Neuigkeiten untereinander austauschten. 

 Platne pole – (übersetzt Bezahlte Felder) Felder die im besitz der Wohlhabenden Ortsbewohner wahren, die zur Arbeit die ärmsten Bewohner eingestellt haben. 

Pola wlostowskie- Felder die an die Straße die nach Wlostów fuhrt anliegen

Stawy- (übersetzt Teiche)  Der Name der Felder kommt von den überwasserliegenden Gebieten um Ringwitz herum.

 

Im täglichen gebrauch blieben bis heute solche Ortsteile wie z.B. Wygon, Pasternik, Schulstrasse, Kierchenstrasse.

 

 

Letzte Aktualisierung ( 10.11.2008 )
 

Seitenstatistik

Mitglieder: 532
News: 31
Weblinks: 11
Besucher: 1099109